Unsere Arbeit

Oberstes Ziel der Klinikhygiene ist es, die Sicherheit unserer Patienten sowie unseres Personals durch eine effiziente Infektionsprävention zu gewährleisten.

Die Arbeit der Klinikhygiene setzt sich aus folgenden Aufgaben zusammen:

  • Beratung unserer Patienten und deren Angehörigen
  • Erstellung und Aktualisierung von Hygiene-, Reinigungs- und Desinfektionsplänen
  • Umfassende Dokumentation von speziellen Erregern
  • Pflichtschulungen zum Thema „Krankenhaushygiene“ für alle Mitarbeiter
  • Schulungsveranstaltungen und Schulungen vor Ort
  • Durchführung und Dokumentation von Begehungen und Hygienevisiten
  • Umgebungsuntersuchungen
  • Teilnahme an hygienerelevanten Arbeitskreisen
  • Überwachung von Baumaßnahmen
  • Kontrolle der Hygienestandards 

KISS - Nationales Krankenhaus-Infektions-Surveillance-System


Seit 2008 beteiligt sich die Klinikhygiene Caritas – Krankenhaus St. Josef am nationalen Krankenhaus-Infektions-Surveillance-System (KISS) des NRZ (= Nationales Referenzzentrum für Surveillance von nosokomialen Infektionen in Berlin) entsprechend den Vorgaben (§23 Abs.1) des Infektionsschutzgesetzes mit folgenden Qualitätssicherungsmaßnahmen:

Dort werden bundesweit die Infektionsdaten nach validierten Kriterien von mehr als 300 Kliniken erfasst.

Wir beteiligen uns seit

  • 2008 am Modul für Intensivstationen (ITS-KISS)*
  • 2009 am Modul für MRSA-KISS (Methicillin-resistente Staphylococcus aureus) für das gesamte Krankenhaus*
  • 2012 an HAND-KISS (Erfassung und Bewertung der Handdesinfektion) für das gesamte Krankenhaus*
  • 2013 an der Aktion "Saubere Hände" der WHO mit regelmäßigen Aktionstagen im Krankenhaus
  • 2013 an CDAD (Clostridium difficile assoziierten Durchfallerkrankung) für das gesamte Krankenhaus*
  • 2014 an SARI (Überwachung der Antibiotikaanwendung für die Intensivstation)*
  • 2014 ABS (Überwachung des Antibiotikaverbrauches auf Intensivstation), unsere Ärzte nehmen an einer umfangreichen Weiterbildung zum ABS-Experten teil. 

*Bei diesen Modulen handelt es sich um die Erfassung von z.B. Risikoparametern der Patienten auf der Intensivstation, die Erfassung von Patienten mit multiresistenten Erregern, die Erfassung des Händedesinfektionsmittelverbrauches und die Erfassung / Überwachung von Antibiotikagabe.

Die Teilnahme an KISS beinhaltet:

  • die kontinuierliche elektronische Übermittlung der Infektionsdaten und spezieller Risikofaktoren an das NRZ 
  • die regelmäßige Teilnahme an Validierungsuntersuchungen
  • die Mitteilung von Daten zu Struktur und Prozessqualität
  • Übermittlung der Auswertungsdaten durch das NRZ an die behandelnden Ärzte und das Pflegepersonal zur Verbesserung der Infektionsprävention
  • die regelmäßige Teilnahme am KISS-Erfahrungsaustausch


Durch die Teilnahme an diesen Modulen findet eine kontinuierliche Qualitätssicherung durch externe Bewertung ausgewiesener Hygienespezialisten statt. Nur durch eine dauerhafte Teilnahme mit zuverlässiger Datenerfassung und Datenübermittlung sowie dem regelmäßigen Besuch der dafür vorgesehen Fortbildungsveranstaltung, erhält ein Krankenhaus das begehrte Zertifikat des Nationalen Referenzzentrums für Hygiene.

Einmal im Jahr nehmen wir an der Aktionsreihe „Gesundheitsakademie Caritas-Krankennhaus St. Josef“ teil. Hier gibt es die Möglichkeit aller Bürgerinnen und Bürger sich bei einem Vortrag zum Thema Krankenhaushygiene / multiresistenten Krankheitserreger zu informieren und Fragen zu stellen. Den jeweiligen Termin dazu erfahren Sie aus der Presse oder auf unserer Homepage.

Unser neuer, hauseigener Aufkleber zur Händedesinfektion.

Kontaktieren Sie uns

Caritas-Krankenhaus St. Josef
Hygienekommission
Landshuter Straße 65
93053 Regensburg

Erika Voggesberger
Leitung Klinikhygiene
Tel: 0941 782-1650
evoggesberger@caritasstjosef.de
ctreml@caritasstjosef.de

 

 

NRZ Logo

Kontakt Anfahrt Seite drucken© 2002-2017 Caritas-Krankenhaus St. Josef | Impressum | Sitemap | Design & Programmmierung