Harnsteinzentrum Regensburg

ESWL (Extrakorporale Stoßwellenlithotripsie)

Die Indikation zur ESWL kann gestellt werden bei Nierensteinen unter 2,5cm Größe sowie bei Harnleitersteinen vorzugsweise im oberen Harnleiterabschnitt (wobei auch tiefer gelegene Harnleitersteine mittels ESWL therapiert werden können). Bei Patienten mit pathologischer Blutgerinnung oder bei Einnahme von blutverdünnenden Medikamenten kann die Behandlung nicht bzw. erst nach Absetzen oder Umstellung der Medikation durchgeführt werden. Auch Schwangerschaft, Aortenaneurysma, Nierenarterienaneurysma oder ein Harnwegsinfekt stellen absolute Kontraindikationen für die ESWL-Therapie dar.
Das Prinzip der Steinzertrümmerung durch Stoßwellen beinhaltet, dass die in der Stoßquelle erzeugte Energie durch die Haut des Patienten auf den Stein gerichtet wird und diesen ohne Schädigung anderer Organe soweit zerkleinert, dass die Steintrümmer auf natürlichem Weg mit dem Urin ausgeschieden werden. Es werden sodann 2000-4000 Stoßwellen pro Sitzung mit einer Frequenz von 60-120/min abgegeben. Die Stärke der Stoßwellen wird schrittweise nach Schmerzempfinden des Patienten oder gemäß gerätetypisch empfohlenem Maximalwert eingestellt. Während der Behandlung sollte eine Überwachung der Sauerstoffsättigung, des EKG sowie des Blutdrucks erfolgen. Eine Allgemeinnarkose ist in aller Regel bei erwachsenen Patienten nicht nötig (bei Kindern i.d.R. schon). Der Therapieerfolg kann dann noch während der Behandlung durch Ultraschall oder Röntgen kontrolliert werden. Die Behandlung kann bei unzureichender Desintegration des Konkrementes nach Erstbehandlung mehrmals wiederholt werden, was gerade bei harten und großen Steinen des Öfteren der Fall ist. Zwischen den einzelnen Behandlungen sollten möglichst mehrtägige Therapiepausen eingehalten werden.

Kontaktieren Sie uns

Hochschulambulanz Urologie
Tel: 0941 782-3511 (Terminvereinbarung für alle Sprechstunden, Befundanforderungen)
Fax: 0941 782-3545

uro-ambulanz@caritasstjosef.de

Kontakt Anfahrt Seite drucken© 2002-2017 Caritas-Krankenhaus St. Josef | Impressum | Sitemap | Design & Programmmierung