Zentrum für Aus-, Fort- und Weiterbildung

Intensivpflege und Anästhesie

Als zukunftsorientierte Bildungsstätte, die zielgerichtet neue innovative Wege geht, bieten wir Ihnen für Ihre zweijährige Fachweiterbildung in der Intensivpflege und Anästhesie die besten Voraussetzungen. Dabei steht bei uns - sowohl in der Theorie, als auch in der Praxis - der Mensch im Mittelpunkt. Wir würden uns freuen, wenn wir auch Sie auf Ihrem Weg zur /zum Fachkrankenschwester/-pfleger, Fachkinderkrankenschwester/-pfleger, zur / zum Gesundheits- und Krankenpflegerin / Gesundheits- und Krankenpfleger für Intensivpflege und Anästhesie begleiten dürften.

 

Warum Weiterbildung gerade bei uns?

  • weil bei uns der erwachsene Lernende mit all seinen individuellen Berufserfahrungen im Mittelpunkt steht
  • weil wir die Theorie in einer Kooperation mit dem Klinikum der Universität Regensburg anbieten
  • weil wir Ihrer beruflichen und persönlichen Weiterentwicklung einen hohen Stellenwert beimessen
  • weil wir die Fachweiterbildung mit Verbundpartnern durchführen und daher ein großer Austausch an unterschiedlichen praktischen Berufserfahrungen stattfindet
  • weil wir selbst Freude am Beruf haben – was Sie an unserer guten Atmosphäre spüren und weil es bei uns noch viele weitere Gründe während der Weiterbildung zu entdecken gibt!

Unsere Weiterbildungsziele

  • Die Zielsetzung orientiert sich an den Empfehlungen der DKG, sowie an den Erfordernissen der Praxis und den Leitlinien der Berufsverbände.
  • Das pädagogische Leitbild der Weiterbildung Intensivpflege und Anästhesie am Caritas-Krankenhaus St. Josef zielt auf eine Förderung der fachlichen, methodischen, sozialen und persönlichen Kompetenz zur verantwortlichen Mitwirkung bei der intensivpflegerischen Versorgung von kritisch kranken Patienten.
  • Wir befähigen Sie, die in den Handlungsfeldern der Intensivpflege und Anästhesie auftretenden Pflegesituationen im Sinne einer patientenorientierten Pflege zielorientiert und rational begründet gestalten zu können.
  • Im Zuge der Professionalisierung der Pflege fördern wir die kritische Bewertung traditioneller und neuer Handlungsmöglichkeiten des Berufes und unterstützen Sie, die gewonnenen Erkenntnisse angemessen in der Praxis anzuwenden.
  • Die Empfehlungen der DKG nennen in §1 folgende Ziele:


1. Die Weiterbildung soll Krankenschwestern, Krankenpfleger, Kinderkrankenschwestern und Kinderkrankenpfleger mit ihren vielfältigen Aufgaben in den verschiedenen Fachgebieten der Intensivpflege und intensivmedizinischen Versorgung vertraut machen und ihnen die zur Erfüllung dieser Aufgaben erforderlichen speziellen Kenntnisse, Fertigkeiten und Verhaltensweisen vermitteln.

2. Zu den Aufgaben der (Kinder- ) Krankenschwester, des ( Kinder-) Krankenpflegers in der Intensivpflege zählen insbesondere:

a) die sach- und fachkundige Durchführung der geplanten Intensivpflege sowie die Mitwirkung bei der kontinuierlichen Überwachung und Durchführung der Behandlungsmaßnahmen bei Patienten mit akuten Störungen der elementaren Vitalfunktionen;

b) die Mitwirkung bei Wiederbelebungsmaßnahmen einschließlich der künstlichen Beatmung und externer Herzmassage, ggf. die selbständige Einleitung dieser Maßnahmen bis zum Eintreffen des Arztes;

c) die Unterstützung/ Assistenz ärztlichen Handelns bei der Durchführung und Überwachung fachspezifischer therapeutischer und diagnostischer Maßnahmen;

d) die Bereitstellung, Bedienung und Überwachung der für die Aufrechterhaltung der Vitalfunktionen notwendigen Geräte sowie sachgerechter Umgang mit Instrumenten, Geräten, Produkten, Hilfsmitteln und Arzneimitteln, soweit dies zum Aufgabenbereich der Kranken- /Kinderkrankenpflege in der Intensivpflege und Anästhesie gehört;

e) die Planung und Organisation des pflegerischen Arbeitsablaufes in Intensiv- und Anästhesieabteilungen;

f) die fachliche Anleitung bzw. Einarbeitung von Krankenpflegepersonen, Weiterbildungsteilnehmern/-innen und (Kinder-) Krankenpflegeschülern/-innen;

g) die Einhaltung und Überwachung der Hygiene im Verantwortungsbereich der Pflegenden, sowie der Unfallverhütungsvorschriften und anderer rechtlicher Vorschriften;

h) Kennen lernen und Anwenden von Methoden der Qualitätssicherung;

i) Zusammenarbeit im therapeutischen Team 

3.Die Befähigung zur selbständigen und verantwortungsvollen Übernahme der genannten Aufgaben soll durch theoretische und praktische Weiterbildung, insbesondere durch Vermittlung patientenorientierter Verhaltensweisen, erzielt werden.

Chancen

In Anbetracht der kontinuierlich steigenden Anforderungen an die Pflegekräfte, besonders in den „High-Tech-Bereichen“ der Intensivstation und der Anästhesie, findet eine Weiterbildung gerade in diesem Bereich breite Zustimmung. Doch Fachwissen alleine veraltert ziemlich schnell; deshalb müssen in der Weiterbildung fachliche, methodische, soziale und persönliche Kompetenzen zu gleichen Anteilen vermittelt und gefördert werden, damit die Pflegenden den neuen Anforderungen ihres Arbeitsfeldes gerecht werden und die auftretenden Probleme kompetent lösen können. Die Weiterbildung Intensivpflege und Anästhesie leistet einen wesentlichen Beitrag zur Vermittlung dieser Schwerpunkte und trägt damit zur Qualitätsverbesserung der pflegerischen Dienstleistung bei.


Was Sie bei uns erwartet

  • eine fundierte zukunftsfähige Weiterbildung, basierend auf langjähriger Erfahrung im Bereich der Weiterbildung Intensivpflege und Anästhesie
  • Fachdozenten aus den Spezialgebieten der Weiterbildung Intensivpflege und Anästhesie
  • Lehrer, die sich als Lernbegleiter sehen und Ihren Lernprozess individuell begleiten und unterstützen
  • themenzentrierte, integrative Unterrichtseinheiten, d.h. aus den vielfältigen Unterrichtsfächern werden zu einem bestimmten Schwerpunktthema die erforderlichen Inhalte zusammengefasst und in zeitlichem Zusammenhang unterrichtet.
  • erfahrungsbezogenes Lernen, z.B. durch Seminare, kleine Projektarbeiten, Gruppenarbeiten, Referate, etc.
  • modern ausgestattete Unterrichts- und Gruppenräume, aktuelle Präsenzbibliothek mit DSL- Internetzugängen
  • regelmäßige Anleitungen in der Praxis von Seiten der Weiterbildungslehrkraft
  • Offenheit für neue Ideen und eine kreative Atmosphäre, die Sie in der persönlichen Betreuung während der gesamten Weiterbildung in Theorie und Praxis spüren

Das sollten Sie mitbringen

  • Motivation
  • Offenheit für Neues in Theorie und Praxis

Alter

  • keine Altersbeschränkung

Zugangsvoraussetzungen

Als Mitarbeiterin oder Mitarbeiter des Caritas-Krankenhauses St. Josef oder als MitarbeiterIn eines unserer Verbundkrankenhäuser müssen Sie folgende Voraussetzungen erfüllen, um sich zum Weiterbildungslehrgang zur/ zum Fachkrankenschwester/- pfleger, Fachkinderkrankenschwester/- pfleger, Gesundheits- und Krankenpflegerin / Gesundheits- und Krankenpfleger für Intensivpflege und Anästhesie bewerben zu können:

  • Sie sind Krankenschwester/ Krankenpfleger oder Kinderkrankenschwester/ Kinderkrankenpfleger / Gesundheits- und Krankenpflegerin / Gesundheits- und Krankenpfleger
  • Sie haben zum Termin des Lehrgangsbeginns in der Regel eine Berufspraxis von mindestens sechs Monaten in der Intensiv- oder Anästhesiepflege.
  • Sie besetzen eine Stelle im Bereich der Intensivpflegestationen oder der Anästhesieabteilung

Weiterbildungsbeginn und Dauer

Start

  • nächster Kursbeginn: 01.10.2014

Dauer

  • 24 Monate

Theorie

Von den 720 Unterrichtsstunden werden ca. 500 Stunden als theoretischer Präsenzunterricht am Zentrum für Aus-, Fort- und Weiterbildung am Caritas-Krankenhaus St. Josef und am Klinikum der Universität Regensburg angeboten.

Davon werden 180 Unterrichtsstunden durch selbstgesteuerte Lehreinheiten erbracht. Des Weiteren ergänzen klinische Unterrichtseinheiten, Lernbegleitung und Mitarbeitergespräche den Unterricht.

Das Curriculum gliedert sich in Lernbereiche und Themenfelder der Intensivpflege und Anästhesie nach den Empfehlungen der Richtlinien von der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG). Diese sind im Überblick folgend dargestellt:

  • Lernbereich I: Kernaufgaben der Intensivpflege und der Anästhesie planen, durchführen und bewerten.
  • Lernbereich II: Die spezielle Pflege von Menschen auf der Intensivstation und in der Anästhesie kompetent durchführen und evaluieren.
  • Lernbereich III: Rahmenbedingungen der Institution Krankenhaus kennen und in ihrem Kontext handeln.
  • Lernbereich IV: Sich selbst im beruflichen Handeln wahrnehmen.


Der Unterricht erfolgt in der Regel in Blockwochen. Eine Blockwoche entspricht der tariflichen Arbeitszeit; der Unterricht beginnt um 08:30 Uhr und endet um 16:00 Uhr.

Praxis

Von den Weiterbildungsteilnehmern werden mindestens 1800 Stunden in der Praxis absolviert.
Die praktische Weiterbildung erfolgt in folgenden Fachbereichen:

  • operative Intensivpflege
  • konservative Intensivpflege
  • Anästhesieabteilung
  • Dialyse
  • in anderen intensivpflegerischen Bereichen oder weiteren Funktionsbereichen.


Die praktische Weiterbildung wird durch erfahrene PraxisanleiterInnen und Fachpflegekräfte in den jeweiligen Einsatzbereichen durchgeführt und begleitet. Grundlage dazu ist der „Lernzielkatalog für den praktischen Unterricht und praktische Unterweisung in der Fachweiterbildung Intensivpflege und Anästhesie“.

Die Weiterbildungsstätte führt regelmäßige Treffen mit den PraxisanleiterInnen der Weiterbildungsstationen durch, um die praktische Weiterbildung zu begleiten, so wie Praxisprobleme im Zusammenhang mit der Weiterbildung zu besprechen.

Darüber hinaus werden von den Lehrkräften der Weiterbildungsstätte klinische Unterrichte auf den Weiterbildungsstationen durchgeführt.

  • Akzeptanz und Toleranz gegenüber anderen Meinungen
  • Zuverlässigkeit
  • Willen zur eigenverantwortlichen Mitarbeit an der Weiterbildung und Freude an offenen Arbeitsformen im Unterricht
  • Bereitschaft, traditionelle und neue Handlungsabläufe mit einer konstruktiven kritischen Haltung zu bewerten

Wie Sie sich bewerben können

Bewerbungsunterlagen

  • Bewerbungsschreiben
  • Lebenslauf mit Lichtbild
  • Abschlusszeugnis der Schulbildung
  • Zeugnis der Krankenpflege- bzw. Kinderkrankenpflegeausbildung
  • Erlaubnis zur Führung der Berufsbezeichnung nach § 1 Abs. 1 Nr. 1 oder 2 des Krankenpflegegesetzes
  • Bestätigung zum Nachweis der Zugangsvoraussetzungen
  • ein Reverenzschreiben der zuständigen Pflegedienstleitung

Bewerbungsannahme

  • Bewerbungsannahme: 6 Monate vor dem jeweiligen Kursbeginn

Kontaktieren Sie uns

Zentrum für Aus-, Fort- und Weiterbildung am Caritas-Krankenhaus St. Josef
Jörg Seifert
Landshuter Straße 65

93053 Regensburg

Tel: 0941 782-4021
Fax: 0941 782-4015

Mail: jseifert@caritasstjosef.de
Mail: sekretariat.afw@
caritasstjosef.de

Weitere Informationen
Kontakt Anfahrt Seite drucken© 2002-2017 Caritas-Krankenhaus St. Josef | Impressum | Sitemap | Design & Programmmierung