Klinik für Chirurgie

Laparoskopische Cholezystekomie

Das Vorliegen von Gallensteinen ist sehr häufig. Durch eine Ultraschalluntersuchung können diese leicht festgestellt werden. Frauen sind häufiger betroffen als Männer.

In vielen Fällen treten keine Beschwerden auf. Werden Gallensteine jedoch symptomatisch, können Oberbauchschmerzen, Druck- und Völlegefühl, Koliken bis hin zu schweren Ent-zündungen, chronische Entzündungen mit der Tendenz zur bösartigen Entartung oder ein Verschluß des Gallengangs mit Gelbsucht und Bauchspeicheldrüsenentzündung auftreten. Bei Nichtbehandlung bestehen dann erhebliche Gefahren. Auch können sich Polypen in der Gallenblase bilden. Wachsen diese, zeigen sie ebenfalls eine Tendenz zur Entartung.
In diesen Fällen muß gehandelt werden. Die Gallenblasenentfernung ist hier die Möglichkeit einer dauerhaften Heilung.

Die Gallenflüssigkeit wird in der Leber gebildet und ist ein Gemisch verschiedener Stoffe.
Die Gallenblase dient nur der Speicherung und Eindickung der Galle. Liegt eine Störung im Mischungsverhältnis der Gallenflüssigkeit vor, bilden sich Gallensteine. Eine reine Entfernung der Steine beseitigt somit nicht die Ursache und führt meist zur erneuten Gallensteinbildung.

Die Gallenblase gehört nicht zu den lebenswichtigen Organen. Die Speicherfunktion der Gallenblase kann das Gallengangssystem übernehmen. Die zur Fettverdauung nötige Gallenflüssigkeit steht nach Entfernung der Gallenblase weiterhin zur Verfügung. Nach einer operativen Entfernung der Gallenblase gibt es somit keine besonderen Empfehlungen oder Einschränkungen. Sie können Ihr Leben wie gewohnt fortsetzen, und es ist keine besondere Diät nötig.

Die Entfernung der Gallenblase (Cholezystektomie) kann heute bis auf wenige Ausnahmen in minimal invasiver OP-Technik (MIC) mit all seinen Vorteilen durchgeführt werden.
Die laparoskopische Cholezystektomie in "Schlüsselloch-Technik" ist eine der häufigsten Operationen in der Bauchchirurgie. Sie ist wenig eingreifend, und Komplikationen sind sehr selten. Über kleine, später kaum sichtbare Schnitte werden eine Kamera und Arbeits-instrumente eingebracht, und die Gallenblase - und somit das Reservoir und der Entstehungsort der Gallensteine - wird vollständig entfernt. Diese Technik reduziert im Ver-gleich zur "offenen" Cholezystektomie mit Bauchschnitt die postoperativen Schmerzen und die Dauer der Genesung. Die Erholung ist rasch, und der Krankenhausaufenthalt kann auf wenige Tage reduziert werden. Die Intregration in den persönlichen Alltag gelingt schnell.

Kontaktieren Sie uns

Caritas-Krankenhaus
St. Josef

Klinik für Chirurgie
Landshuter Straße 65
93053 Regensburg

Sekretariat der Klinik
Kathrin Gabler
Tel: 0941 782-3310
Fax: 0941 782-3315

chirurgie@caritasstjosef.de

Terminvereinbarung
Tel: 0941 782-3311

Kontakt Anfahrt Seite drucken© 2002-2017 Caritas-Krankenhaus St. Josef | Impressum | Sitemap | Design & Programmmierung