Kontinenz- und Beckenbodenzentrum Regensburg

Stuhlinkontinenz

Stuhlkontinenz ist nach WHO-Definition die erlernte Fähigkeit, „Stuhlgang willentlich ort- und zeitgerecht abzusetzen“.

Die Stuhlinkontinenz tritt bei Frauen wesentlich häufiger auf (4 bis 5 : 1). Dies hat anatomische Gründe (kürzerer Analkanal), ist aber auch oft durch Geburtstraumen begründet. Insgesamt leiden circa 5 % der Bevölkerung unter Stuhlinkontinenz mit unterschiedlicher Ausprägung von unkontrolliertem Luftabgang bis zum vollständigen Kontrollverlust.

Eine Stuhlinkontinenz kann in jedem Lebensalter auftreten, angeboren als anale Fehlbildung oder erworben, wobei mehrere Ursachen unterschieden werden können, aber auch Mischformen auftreten.

Ursachen:

  • Verletzung des Schliessmuskels
    Geburtstrauma, Unfall, Operationen, zerstörerisch wachsende Tumore, Entzündungen z.B. Morbus Crohn,  Analfistelleiden

  • Verletzung / Erkrankung der Nervenversorgung:
    Querschnittsymptomatik, Bandscheibenvorfall in Höhe der blasen– und darmversorgenden  Nerven, zentralnervöse Erkrankungen (z.B. Multiple Sklerose, Parkinson, Demenzerkrankung, Schlaganfall), Diabetes

  • Störung in der Schleimhautempfindlichkeit
    Tumore, Mastdarmvorfall, Diabetes, Operationen im Analbereich

  • Störung der Reservoirfunktion
    Angeborene Störungen, Mastdarmvorfall, Z. n. Operationen mit Teilentfernung des Mastdarmes, Entzündungen (z.B. durch Bestrahlung, Durchblutungsstörungen, entzündliche Darmerkrankungen wie z.B. Morbus Crohn, Colitis ulcerosa), funktionell bedingt (z.B. Durchfallserkrankung, Medikamentennebenwirkung)

  • Seelische Störungen

Schweregrade der Stuhlinkontinenz

I. Grad:  Verlust der Kontrolle über Darmgase
II. Grad: Verlust der Kontrolle für flüssigen Stuhl und Darmgase
III. Grad: Verlust der Kontrolle für festen und flüssigen Stuhl und Darmgase

Die Therapiemöglichkeiten richten sich nach der Ursache.
Unterschieden wird zwischen konservativen und operativen Möglichkeiten. Häufig werden verschiedene Therapieformen kombiniert.

Stuhlentleerungsstörung

Unterschieden wird zwischen einem insgesamt trägen Darm (chronische Obstipation) und einer Entleerungsstörung, deren Ursache im Mastdarmbereich liegt.

Auch hier wird zwischen operativer und konservativer Therapie unterschieden. Welches Therapieverfahren sinnvoll ist, kann erst nach einer ausführlichen Untersuchung und Befragung der Patientin / des Patienten entschieden werden.

 

 

 

 

Kontaktieren Sie uns

Caritas-Krankenhaus
St. Josef

Kontinenz- und Beckenbodenzentrum
Landshuter Straße 65
93053 Regensburg

 

Sekretariat des Zentrums 
Evelyne Bliss 
Tel: 0941 782-5360 
Fax: 0941 782-5365

info@beckenbodenzentrum-regensburg.de

www.beckenbodenzentrum-regensburg.de

Alle wichtigen Informationen finden Sie auch in unserem Flyer als PDF Download.

Kontakt Anfahrt Seite drucken© 2002-2017 Caritas-Krankenhaus St. Josef | Impressum | Sitemap | Design & Programmmierung