Interdisziplinäres Zentrum für Sakrale Neurostimulation

Häufige Fragen

Die sakrale Neuromodulation ist in den USA schon längere Zeit eine Standardtherapie. Inzwischen wurden mehr als 65000 Patienten mit überaktiver oder atoner Blase bzw. Stuhlinkontinenz mit dieser Methode behandelt.

Heilung durch sanfte elektrische Impulse

IntzerStim II Bereits in der Antike, als die Römer elektrische Entladungen von Torpedofischen zur Schmerzbehandlung einsetzten, hat sich die Medizin die Wirkungen von elektrischen Impulsen zunutze gemacht. Seit Erfindung des ersten Herzschrittmachers Ende der 1950er Jahre haben Ärzte entdeckt, dass die Symptome erstaunlich vieler Bereiche des menschlichen Körpers durch den Einsatz von elektrischen Impulsen gelindert werden können.

Gegenwärtig tragen mehr als zwei Millionen Europäer einen implantierten Schrittmacher zur Behandlung von Herzrhythmusstörungen, Schmerzen, Bewegungsstörungen, chronischer Übelkeit, Blasen- oder Darmproblemen.

Was geschieht nach der Implantation ?

Nach der Implantation werden die Stimulationsparameter entsprechend den während der Teststimulation gemachten Erfahrungen programmiert. Von außen unsichtbar, wird der implantierte Schrittmacher viele Jahre lang rund um die Uhr seinen Dienst tun.

Zu Hause können die Patienten ihre körperliche Aktivität mit voranschreitender Heilung der Operationswunde allmählich steigern und wieder ein aktives Leben führen, auf das sie meist lange verzichten mussten.

Nach einer Weile wird der Schrittmacher gar nicht mehr bewusst wahrgenommen. Normalerweise wird etwa einen Monat nach der Implantation eine Kontrolluntersuchung durchgeführt, um die Wirksamkeit der Stimulationsparameter zu überprüfen und diese bei Bedarf nachzuregulieren. Manchmal sind zur Feinabstimmung der Einstellungen im Verlauf der ersten drei Monate mehrere Termine notwendig. Ansonsten muss man normalerweise nur einmal jährlich zur Kontrolluntersuchung.

Wie groß ist der Blasen- oder Darmschrittmacher?

Meist wird der Typ InterStim 3023 mit den folgenden Maßen eingesetzt:

  • 6,0 cm x 5,5 cm x 1,0 cm, 42 g

Werde ich durch die sakrale Neuromodulation in meinen Aktivitäten eingeschränkt ?

Normalerweise bestehen keine Einschränkungen für Ihre Aktivitäten. Es sollten jedoch Tätigkeiten vermieden werden, die mit extremen übermäßigen Belastungen für die implantierte Elektrode (z.B. beim Fallschirmspringen) einhergehen. In der Zeit kurz nach dem Eingriff ist besondere Vorsicht geboten. Solche extremen Bewegungen könnten zur Beschädigung oder zum Verrutschen der implantierten Elektrode führen.

Können elektronische Geräte die Funktion des Schrittmachers beeinträchtigen ?

Normalerweise nicht. Von den meisten Haushaltsgeräten (Handys, Computer, Mikrowellengeräte, Fernseher etc.) gehen keine störenden Einflüsse auf die Funktion Ihres Schrittmachers aus. Nur sehr große elektromagnetische Felder, wie sie z. B. in Industrieanlagen vorkommen, können den Schrittmacher stören. Bei Kernspinuntersuchungen (MRT) ist ebenfalls besondere Vorsicht geboten, da die Schrittmacher dafür nicht zugelassen sind. Röntgenuntersuchungen oder Computertomographie stellen hingegen kein Problem dar.

Metalldetektoren an Flughäfen

Metalldetektoren, wie sie an Flughäfen eingesetzt werden könnten den Schrittmacher stören. Seien Sie unbesorgt, die Stimulationsparameter werden dadurch nicht verändert. Um Problemen mit Detektorschleusen am Flughafen aus dem Weg zu gehen, können Sie beim verantwortlichen Personal Ihren Implantationsausweis vorzeigen und darum bitten, die Schleuse umgehen zu dürfen. Für Patienten mit einem Herzschrittmacher gelten ähnliche Vorsichtsmaßnahmen.

Zusätzliche Herzschrittmacher / ICD’s

Wenn Patienten zusätzlich einen Herzschrittmacher oder einen implantierten Defibrillator haben, sind weitere Hinweise zu beachten und entsprechende Programmiereinstellungen des Blasen- oder Darmschrittmachers zu wählen.

Was geschieht, wenn die Batterie des Schrittmachers leer ist ?

Nach ca. 5-9 Jahren ist die Batterie des Schrittmachers erschöpft, wodurch sich die elektrische Stimulation verändern und an Wirksamkeit verlieren kann. Möglicherweise kehren Ihre Beschwerden zurück, was jedoch normal und kein Grund zur Sorge ist. Sobald Sie bemerken, dass sich die Intensität oder Qualität der Stimulation verändert, sollten Sie Ihren Arzt aufsuchen, um die Batterie prüfen und den Schrittmacher gegebenenfalls ersetzen zu lassen.

Ihre Fernbedienung weist Sie außerdem auf einen niedrigen Ladezustand der Schrittmacher-Batterie hin.

Ihr Arzt kann mit Hilfe eines speziellen Programmiergeräts sämtliche Einstellungen Ihres Schrittmachers von außen verändern und die verbleibende Lebensdauer der Batterie abschätzen.

Kann die sakrale Neuromodulation während einer Schwangerschaft durchgeführt werden ?

Die Sicherheit dieser Therapie bei Anwendung während der Schwangerschaft wurde nicht geprüft. Wenn Sie vermuten, schwanger zu sein, schalten Sie bitte Ihren Schrittmacher aus.

Kontaktieren Sie uns

Caritas-Krankenhaus
St. Josef

Landshuter Straße 65
93053 Regensburg

Tel: 0941 782-3511
Fax: 0941 782-3545

info@sakrale-neuromodulation.de
www.sakrale-neuromodulation.de

Kontakt Anfahrt Seite drucken© 2002-2017 Caritas-Krankenhaus St. Josef | Impressum | Sitemap | Design & Programmmierung